Neustart im Eierkrieg 1926

Einspruch des Patrons

Altenhagen, den 18. Dezember 1926

An
den Gemeindekirchenrat Schlemmin,
z. H. des Vorsitzenden, Herrn Pastor Kröcher
Hochehrwürden
Tribohm.

Betr. Eierlieferung an die Küsterei Schlemmin.

Dem Beschluß der kirchlichen Körperschaften der Kirchengemeinde Schlemmin vom 12. Dezember d. Js. vermag ich in der bestehenden Fassung nicht beizutreten.- M. E. muß in dem Beschluß zum Ausdruck gebracht werden, daß

1) eine Ablösung der Eierlieferung durch Geldzahlung an die Kirchenschulstelle zugestimmt wird,

2) die Verpflichtung der einzelnen Hausverwaltungen des Kirchspiels auf Lieferung von Eiern dahin abgeändert wird, daß jeder Haushalt anstelle der Eier einen Barbetrag in Höhe von ..... RPfg. jährlich zu zahlen hat,

3) diese Regelung von ....... ab Geltung haben soll.


Bezüglich des Zeitpunkts von welchem die Umwandlung Geltung haben soll wäre zu berücksichtigen, daß die Leistung für mehrere Jahre rückständig ist.- Wenn der Stelleninhaber nicht auf die rückständige Leistung verzichtet, muß die Regelung doch wohl mit dem Zeitpunkt einsetzen, von welchem noch Rückstände bestehen.

   Einer Regelung dahingehend, daß der Wert der bisherigen Lieferungen durch Kirchensteuern aufgebracht wird, werde ich die patronatliche Genehmigung versagen.

Hochachtungsvoll!
Graf Solms.

Sein Schreiben erstaunt auf den ersten Blick; erst will er die Geldzahlung konkreter festlegen und auf den ganzen strittigen Zeitraum erweitern, dann will er nicht zustimmen.
Aufgepasst!
Er ist FÜR Zahlung an die "Kirchenschulstelle" er ist GEGEN die Verbindung dieser Zahlung mit der Kirchensteuer.

© Pfarramt Ahrenshagen, 30.04.2002
 ValidCSS-Validierung